Skip to main content

OSNA-Cu58®

DAS AUTOMATENKUPFER

Mit OSNA-Cu 58® bietet die KME Geschäftseinheit "Press- und Zieherzeugnisse" ihren Kunden einen Spezialwerkstoff, der gezielt für die Zerspanung entwickelt wurde. OSNA-Cu 58® ist ein niedriglegierter Kupferwerkstoff auf der Basis von technisch sauerstofffreiem Kupfer mit Zusätzen von Tellur oder Schwefel. Diese Zusätze verbessern das Zerspanungsverhalten von Kupfer erheblich, wobei die anderen für Kupfer wesentlichen und typischen Eigenschaften, vor allem die Leitfähigkeit, weitgehend erhalten bleiben.

Der Einsatz dieses Werkstoffs bereitet jedoch dann Schwierigkeiten, wenn Teile spanabhebend bearbeitet werden sollen. Die Langspanbildung hemmt den Arbeitsablauf beim Bohren und Drehen und führt zu einem starken Verschleiß der Werkzeugschneiden. Auf CNC-gesteuerten, aber auch auf herkömmlichen Drehautomaten, lässt sich reines Kupfer im Normalfall nur mit unwirtschaftlich hohem Aufwand an Zeit, Personal und Werkzeug verarbeiten.

OSNA-Cu 58® zeichnet sich aus durch die besonders günstige Kombination von hervorragender Zerspanbarkeit und sehr hoher elektrischer und thermischer Leitfähigkeit. Die Späne von OSNA-Cu 58® sind kurz und spritzig – eine wichtige Voraussetzung für die störungsfreie und wirtschaftliche Weiterverarbeitung von Kupfer auch auf CNC-gesteuerten Drehautomaten mit ihren besonderen Anforderungen an die Qualität des Halbzeuges.

Produktvorteile
OSNA-Cu 58® hat sich in vielen Bereichen der Industrie hervorragend bewährt. Er ist der ideale Werkstoff für die wirtschaftliche Fertigung von:

  • Basen für Dioden und Thyristoren.
  • Schweißbrennerdüsen in der Gasschweißtechnik.
  • Schrauben, Muttern, Kontakt- und Armaturenteilen für die Elektrotechnik.
  • Miniatursteckverbindungen und anderer Kleinteile für die Elektronik.
  • Gewinderohrverschraubungen, spanabhebend hergestellten Fittings und ähnlichen Teilen im Austausch für Automatenmessing, wenn erhöhte Korrosionsbeständigkeit gefordert wird.

SPANABHEBENDE BEARBEITUNG

KME produziert OSNA-Cu58® in den Werkstoffvarianten OSNA-Cu58® Te und OSNA-Cu58® S. Beide Werkstoffvarianten werden den Anforderungen, die heute an Automatenkupfer gestellt werden, beispielhaft gerecht.

Die hervorragende Zerspanbarkeit der OSNA - Cu 58®-Werkstoffe im Vergleich zu Kupfer einerseits und Automatenmessing andererseits veranschaulicht die Grafik.

GALVANISCHE ÜBERZÜGE

Für bestimmte Anwendungsfälle sind bei Fertigteilen aus zerspanbaren Kupfersorten galvanisch aufgebrachte Überzüge aus Silber, Nickel, Gold u.a. erforderlich. Das Verhalten der Kupfersorten im Elektrolyt ist unterschiedlich:

OSNA-Cu 58® Te
Bei einigen Elektrolyten, z.B. bei der galvanischen Versilberung, wird der Niederschlag schwarz verfärbt. Dieses lässt sich durch eine galvanische Vorverkupferung vermeiden. Der hierzu erforderliche Kupferüberzug lässt sich mit geeigneten Elektrolyten (z.B. Glanzkupferbädern) bei Schichtdicken ca. 15 μm erreichen.

OSNA-Cu 58® S
Auch bei dieser Kupfersorte kann eine Schwarzfärbung bei der Versilberung unbehandelter Teile auftreten. Dieses lässt sich ebenfalls durch eine Vorverkupferung wie bei OSNA - Cu 58® Te vermeiden.


KALT- UND WARMVERFORMBARKEIT

OSNA - Cu 58®-Legierungen wurden für die spanabhebende Bearbeitung entwickelt. Dennoch ist die Kaltverformbarkeit von OSNA - Cu 58®, vergli-chen mit anderen Kupferlegierungen, noch als gut zu bezeichnen.


LÖTEN

Ein Weich- und Hartlöten der OSNA - Cu 58®-Werkstoffe ist möglich. Beim Weichlöten ist die gegenüber normalem Cu-ETP/C11000 erhöhte Anlassbeständigkeit von Vorteil, so dass die Weichlötung von kaltverformtem Material ohne wesentliche Verringerung der Festigkeitswerte möglich ist.

Das Schweissen von OSNA-Cu58® wird nicht empfohlen. Die Schweißnaht ist leicht poren- und warmrissanfällig, so dass man Schweißarbeiten, wenn irgend möglich, vermeiden sollte.


ABFALLRÜCKLAUF

Bei der Verarbeitung von OSNA - Cu 58® Te ist zu beachten, dass der Abfallrücklauf genauestens überwacht werden muss. Kupfer-Tellur-Späne und -Abfälle müssen unter allen Umständen streng getrennt werden. Wir unterstützen Sie und sind darauf eingestellt, anfallende Späne und Bearbeitungsabfälle dem Wertstoffkreislauf wieder zuzuführen. Für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an.


ANWENDUNGEN

OSNA-Cu 58® kann trocken gebohrt werden; trotzdem ist eine gute Schmierung mit leichtem Schneidöl entsprechend den Angaben für das Drehen zur Minderung des Werkzeugverschleißes angebracht.

Gewinde sollten durch Rollen hergestellt werden, wodurch der Faserverlauf nicht unterbrochen wird. Dies hat auch einen positiven Einfluss auf die Dauerfestigkeit.

Für das Drehen von OSNA-Cu 58® können die gleichen Hartmetallwerkzeuge und Werkzeugbestückungen auf CNC-gesteuerten Automaten benutzt werden, wie für Automatenmessing.