Skip to main content

REACH UND SVHC-KANDIDATENLISTE

REACH ist eine im Jahr 2007 in Kraft getretene Verordnung der Europäischen Union. Sie dient dem Schutz von Mensch und Umwelt vor möglichen Gefahren durch Chemikalien.

Gleichzeitig soll die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie in der EU erhöht werden. Dies geschieht durch die Hersteller und Importeure von Chemikalien, die Ihre Daten aufbereiten und darüber hinaus das potentielle Risiko bewerten. Diese Informationen werden der Behörde ECHA mitgeteilt. Hierbei werden die sichereren Verwendungsmöglichkeiten des Stoffes genannt und die für den Anwender erforderlichen Maßnehmen zum Risikomanagement mitgeteilt. 

Weiterführende Informationen:
⇒    ECHA echa.europa.eu/web/guest/regulations/reach/
⇒    BAUA www.baua.de/de/Chemikaliengesetz-Biozidverfahren/REACH-Helpdesk/REACH.html


KME liefert Erzeugnisse aus Kupfer und Kupferlegierungen in Form von warm- und kaltgewalzten Bändern und Blechen, gepressten und gezogenen Rohren, Profilen und Stangen, Stanzteile sowie Sondererzeugnisse wie z.B. Gießformen. Im Sinne von REACH handelt es sich dabei um Erzeugnisse.

Es wurden alle in den Erzeugnissen enthaltenen Stoffe oder Zubereitungen durch KME oder einen vorgeschalteten Akteur der Lieferkette registriert, bzw. vorregistriert.

  • KME ist nachgeschalteter Anwender der Stoffe, die in den Erzeugnissen aus Kupfer und Kupferlegierungen enthalten sind. Diese Stoffe unterliegen dem Registrierungsverfahren als Phase-in-Stoffe. Deren Verwendung für die Produktion von Erzeugnissen aus Kupfer und Kupferlegierungen wird bei der Registrierung berücksichtigt.
  • Die  Erzeugnisse und Verpackungen der KME enthalten keine in der bis zum oben genannten Bearbeitungsdatums aktualisierten Kandidatenliste aufgeführten besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHC) in Konzentrationen größer 0,1% (w/w), siehe


Informationsblätter für Artikel (Material Safety Data Sheets)


Gem. REACH-Verordnung handelt es sich bei Halbfabrikaten aus Kupfer und Kupferlegierungen um Erzeugnisse. Diese unterliegen keiner rechtlichen Verpflichtung zur Erstellung eines Sicherheitsdatenblattes.

KME möchte seinen Kunden dennoch die im Sicherheitsdatenblatt beinhaltenen Informationen zur Verfügung stellen. Hierfür stellen wir die Informationsblätter für Artikel zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um ein freiwillig erstelltes Dokument, welches nicht der formalen Anforderung der REACH-Verordnung dient.

  • Artikel aus Kupfer (CU)
  • Artikel aus Zink-Kupfer-Legierungen (ZC)
  • Artikel aus Kupfer-Zinn-Legierungen (CS)
  • Artikel aus Kupfer-Nickel-Legierungen (CN)
  • Artikel aus Kupfer-Mangan-Legierungen (CM)
  • Artikel aus niedrig legiertem Kupfer (CL)
  • Artikel aus Kupfer-Nickel-Silicium-Legierungen(CH-CuNiSi)
  • Artikel aus Kupfer-Chrom-Zirkonium-Legierungen (CH-CuCrZr)
  • Artikel aus Kupfer-Cobalt-Beryllium-Legierungen (CH-CuCoBe)
  • Artikel aus Messing (bleifrei) (BU)
  • Artikel aus Messing (BL)
  • Artikel aus Kupfer-Zink-Legierungen (BC)

Die Erfüllung der REACH-Anforderungen werden für KME zentral durch folgenden Ansprechpartner koordiniert