Zum Hauptinhalt springen








KLIMANEUTRALITÄT

KME - AUF DEM WEG ZUR KLIMANEUTRALITÄT


Mit nachhaltigen unternehmerischen Maßnahmen leistet KME einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz. Dabei steht die Transformation von Produktionsverfahren und assoziierten betrieblichen Prozessen im Fokus der angestrebten Entwicklung hin zur Klimaneutralität. Kupfer ist die Basis aller unternehmerischen Aktivitäten der KME.

Unser Umgang mit diesem nachhaltigen Werkstoff ist ein Bekenntnis zu ökologisch sinnvollem Handeln. Kupfer ist aufgrund seiner hervorragenden technischen und umweltfreundlichen Eigenschaften unverzichtbar für die Energiewende und die allgemein anvisierte Transformation zur Klimaneutralität. Vor allem seine unbegrenzte Recyclingfähigkeit macht den Werkstoff besonders klimafreundlich.
 

 

ENERGIEMANAGEMENT
KME leistet mit seinem zertifizierten Energiemanagement gemäß ISO 50001 einen wichtigen industriellen Beitrag zur Ressourcenschonung.

KUPFERRECYCLING
Zahlreiche wegweisende Maßnahmen zur Nutzung innovativer Recyclingtechnologien sowie zur Schließung von Stoffkreisläufen, zur Erhöhung der Recyclingquote und zur Wärmerückgewinnung wurden bereits realisiert. Ergebnisse und Nutzen übertreffen den branchenüblichen Standard bei Weitem. Bereits heute setzen wir mit über 70% auf einen sehr hohen Recycling-Anteil in unseren Gießereien. 

KME ECOLOGICAL COPPER
KME bietet dem Markt einen Werkstoff mit einer besonders klimafreundlichen CO2 -Bilanz, die unter Ausnutzung des Einsatzes von ausschließlich Sekundärrohstoffen (100% Kupferschrotte) gewährleistet wird. Wir vermeiden dadurch den Einsatz der in der Erzeugung energieintensiven Neumetalle.

 

KME SUSTAINABILITY REPORT 2020
In diesem demnächst veröffentlichten Bericht werden auch alle bisherigen Aktivitäten des Unternehmens bezüglich der Zielsetzung hin zur Klimaneutralität zusammengefasst.

ENERGIEWENDE
KME arbeitet seit vielen Jahren kontinuierlich an Prozessoptimierungen zur Vermeidung von Umweltbelastungen. Aktuell werden im Rahmen verschiedener Entwicklungsprojekte die technologischen Voraussetzungen dafür geschaffen, in noch größerem Maße fossile Energieträger durch regenerative ersetzen zu können. Bereits heute stammt über 60% des verwendeten Stroms aus erneuerbaren Energien.

NEUE LEITLINIEN
Eine Roadmap zur Klimaneutralität der KME befindet sich in der Erstellungsphase. Nach Identifizierung der erforderlichen technologischen Voraussetzungen werden die entsprechenden Maßnahmen entwickelt. Die Lösungsansätze reichen über den aktuellen Stand der Technik hinaus und sind heute teilweise für die Prozesse der NE-Industrie noch nicht verfügbar.

METALLE PRO KLIMA
Die Initiative „Metalle pro Klima“ verdeutlicht den Beitrag der Nichteisen-Metallindustrie zum Klimaschutz durch wissenschaftliche und technologiebasierte Lösungen. Die Einsparpotenziale der Branche sind wesentliche Faktoren für die industriellen Aktivitäten gegen die Klimaerwärmung. Vorsitzender der Initiative ist Ulrich Becker, CEO der KME Gruppe.

 

- KME arbeitet weiterhin an der kontinuierlichen Verbesserung der Energieeffizienz in allen betrieblichen Bereichen.

- Die CO2 -Emissionswerte des Unternehmens und seiner Produkte werden komplett erfasst und bilanziert. Die Teilnahme an verschiedenen Benchmarking-Projekten der Kupferindustrie gewährleistet jederzeit eine korrekte Statusbewertung.

- Im Rahmen des CDP- Nachhaltigkeitsrankings berichten wir unsere CO₂-Emissionen auf freiwilliger Basis. Das CDP ist eine Non-Profit-Organisation, die sich für transparente Klimaberichterstattung einsetzt. 

- Mit dem Bekenntnis zur Science-Based-Targets-Initiative (SBTi) verpflichten wir uns dazu, uns ein wissenschaftsbasiertes Klimaziel zur Senkung unserer CO₂-Emissionen zu setzen, welches gemäß dem Pariser Klimaabkommen zur Begrenzung der globalen Erderwärmung auf 1,5 °C beiträgt und bis spätestens 2050 klimaneutral zu sein.

- Für die effizente Realisierung des Unternehmensziels Klimaneutralität arbeitet KME mit kompetenten externen Partnern zusammen. Zugunsten möglichst weitreichender zielführender Ergebnisse werden auch Kunden und Lieferanten mit einbezogen.

 


DOWNLOADS


Klimaneutralität
EN    DE